Was ist die Immuntherapie Opdivo (nivolumab)?

Opdivo ist ein “programmed death-1 (PD-1) Immun-Checkpoint-Inhibitor”, der darauf ausgelegt ist, das körpereigene Immunsystem zu nutzen, um die Antitumor-Immunantwort wiederherzustellen. Durch die Nutzung des körpereigenen Immunsystems zur Bekämpfung von Krebs, ist Opdivo eine wichtige Behandlungsoption für viele verschiedene Krebsarten geworden.

Das weltweite Entwicklungsprogramm von Opdivo basiert auf der wissenschaftlichen Expertise von Bristol-Myers Squibb auf dem Gebiet der Immuno-Onkologie und umfasst eine breite Palette von klinischen Studien über alle Phasen, einschließlich Phase 3, bei einer Vielzahl von Tumortypen. Bis heute hat das klinische Entwicklungsprogramm von Opdivo mehr als 25.000 Patienten umfasst. Die Opdivo-Studien haben dazu beigetragen, ein tieferes Verständnis der potenziellen Rolle der Biomarker in der Patientenversorgung zu bekommen.

Im Juli 2014 war Opdivo der erste PD-1 Immun-Checkpoint-Inhibitor, der die Zulassung überall auf der Welt erhielt. Opdivo ist derzeit in mehr als 57 Ländern zugelassen, darunter die Vereinigten Staaten, die Europäische Union und Japan. Im Oktober 2015 war die Opdivo- und Yervoy Kombinatios-Immuntherapie des Unternehmens ein der ersten kombinierten Immuntherapien, die eine Zulassung für die Behandlung von metastasierendem Melanom erhielt und derzeit in mehr als 47 Ländern einschließlich der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union zugelassen ist.

Für welche Krebsarten ist Opdivo (nivolumab) zugelassen?

Laut FDA ist Opdivo (nivolumab) zur Behandlung folgender Krebsarten zugelassen:

  • Als Monotherapie ist Opdivo (nivolumab) für die Behandlung von Patienten mit einem BRAF V600 Wildtyp nicht-operablen oder metastasierendem Hautkrebs (Melanom) zugelassen.
  • Auch für Patienten mit einem nicht-operablen oder metastasierenden BRAF V600 positiven Melanom besteht eine Zulassung, diese allerdings als beschleunigte Zulassung auf Grundlage des progessionsfreien Überlebens. Die Fortsetzung dieser Zulassung kann von weiteren Überprüfungen oder Studien abhängig sein.
  • Opdivo (nivolumab) in Kombination mit Yervoy (ipilimumab) ist als kombinierte Immuntherapie für die Behandlung von Patienten mit einem nicht-operablen oder metastasierenden  Melanom indiziert. Dies allerdings auch unter den Voraussetzungen der beschleunigten Zulassung auf Grundlage des progressionsfreien Überlebens.
  • Opdivo (nivolumab) ist für die Behandlung von Patienten mit metastasierendem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) mit Progression auf oder nach einer Platin-basierten Chemotherapie indiziert.
  • OPDIVO (nivolumab) ist für die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC), die eine frühere antiangiogenetische Therapie erhalten haben, indiziert.
  • OPDIVO (Nivolumab) ist für die Behandlung von Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom (CHL), das nach autologer hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSCT) und nach der Transplantation von Brentuximab-Vedotin rezidiviert oder fortschreitet, indiziert. Auch hier basiert die beschleunigte Zulassung auf Grundlage des Gesamtansprechens.

Aktuelle Suchbegriffe:

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Februar 7, 2017

    […] Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs und metastasierendem Melanom zugelassen. Dort sind die Resultate auch sehr vielversprechend. Aufgrund der positiven Resultate darf Nivolumab inzwischen auch bei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie über aktuelle Immuntherapien bei Krebs auf dem laufenden gehalten werden?

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Nein, danke...