Krebs und Komplementärmedizin: Ein Überblick

Einleitung

Krebspatienten wollen alles tun, um ihre Krankheit zu bekämpfen, ihre Symptome zu kontrollieren und mit den Nebenwirkungen der Behandlung fertig zu werden. Viele suchen nach komplementären Therapieansätzen, darunter natürliche Produkte wie Kräuter (botanische Produkte) und andere Nahrungsergänzungsmittel, sowie körperliche- oder geistige Therapien wie Akupunktur, Massage und Yoga.

Wichtige Fakten

  • Symptom-Management. Eine beträchtliche Menge an wissenschaftlichen Erkenntnissen deuten darauf hin, dass einige komplementäre Therapieansätze dazu beitragen können, einige Symptome von Krebs und Nebenwirkungen der Behandlung zu behandeln. Bei anderen komplementären Ansätzen ist die Evidenz begrenzter.
  • Behandlung von Krebs. Gegenwärtig gibt es keine überzeugenden Beweise dafür, dass ein komplementärer Gesundheitsansatz bei der Behandlung von Krebs wirksam ist oder zu einer Remission führt.
  • Krebsvorsorge. Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass die Einnahme eines Multivitamin-/Mineralstoffpräparats das Krebsrisiko bei älteren Männern leicht senken kann. Kein anderer komplementärer Therapieansatz hat sich als hilfreich bei der Krebsvorsorge erwiesen.

Unbedingt beachten

  • Unerprobte Präparate oder Behandlungsmethoden sollten nicht verwendet werden, um die schulmedizinische Behandlung von Krebserkrankungen zu ersetzen oder zu verzögern.
  • Einige komplementäre Ansätze können die Standard-Krebsbehandlung beeinträchtigen oder besondere Risiken bei Krebspatienten mit sich bringen. Vor der Anwendung eines komplementären Therapieansatzes sollten Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, mit ihren behandelnden Ärzten sprechen, um sicherzustellen, dass alle Aspekte ihrer Behandlung zusammen funktionieren.
  • Informieren Sie alle Ihre Ärzte über komplementäre Behandlungsansätze. Informieren Sie sie darüber, was Sie für Ihre Gesundheit tun. Dies wird dazu beitragen, eine kontrollierte und sichere Versorgung zu gewährleisten.

Über Krebs

Krebs ist ein Oberbegriff für Krankheiten, bei denen sich abnorme Zellen unkontrolliert teilen. Krebszellen können in benachbarte Gewebe eindringen und sich über die Blutbahn und das Lymphsystem auf andere Körperteile ausbreiten. Obwohl Krebs die zweithäufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten ist, haben Verbesserungen in der Früherkennung, Erkennung, Behandlung und Pflege die Zahl der Krebsüberlebenden erhöht. Experten erwarten, dass die Zahl der Überlebenden in den kommenden Jahren weiter steigen wird.

Über komplementäre Krebstherapie

Komplementäre Ansätze im medizinischen Bereich sind eine Gruppe verschiedener medizinischer Systeme, Therapien und Produkte, die ihren Ursprung außerhalb der Schulmedizin haben. Dazu gehören Produkte und Praktiken wie Kräuterergänzungen, andere Nahrungsergänzungsmittel, Meditation, Wirbelsäulenbehandlung und Akupunktur.

Die gleiche sorgfältige wissenschaftliche Bewertung, die zur Bewertung konventioneller Therapien herangezogen wird, sollte auch für die Bewertung komplementärer Ansätze angewandt werden. Einige komplementäre Ansätze sind dabei, einen Stellenwert in der Krebsbehandlung zu erlangen – nicht als Heilmittel, sondern als Ergänzung zu Behandlungskonzepten, die den Patienten helfen können, mit Krankheitssymptomen und Nebenwirkungen der Behandlung umzugehen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Einsatz von komplementären Therapien bei Krebserkrankungen

Viele Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, versuchen Komplementärmedizin einzusetzen.

  • Laut der 2007 National Health Interview Survey (NHIS), eine umfassende Erhebung über die Verwendung von komplementären Krebstherapien durch Amerikaner, haben 65 Prozent der Befragten, die jemals mit Krebs diagnostiziert wurden, komplementäre Ansätze verwendet, verglichen mit 53 Prozent der übrigen Befragten. Bei Krebspatienten war die Wahrscheinlichkeit höher als bei anderen, dass sie komplementäre Ansätze zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens, der Immunabwehr und der Schmerztherapie eingesetzt haben.
  • Andere Befragungen haben auch herausgefunden, dass die Verwendung von komplementären Krebstherapien bei Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, weit verbreitet ist. Einige Angaben deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, komplementäre Methoden zu nutzen, je nach Krebsart und Faktoren wie Geschlecht, Alter und ethnischer Zugehörigkeit variiert. Die Ergebnisse von Umfragen aus 18 Ländern zeigen, dass die Verwendung von komplementären Ansätzen bei Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, in Nordamerika häufiger war als in Australien/Neuseeland oder Europa und dass die Verwendung seit den 70er Jahren und insbesondere seit 2000 zugenommen hat.
  • Umfragen haben auch gezeigt, dass viele Krebspatienten ihren Ärzten nicht sagen, dass sie komplementäre Ansätze anwenden. Im NHIS berichteten die Befragten, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, ihren Ärzten nur über 15 Prozent ihres Nahrungsergänzungsmittel-Konsums und 23 Prozent ihrer gesamten komplementären Therapien. Andere Studien berichtete, dass zwischen 32 und 69 Prozent der Krebspatienten und Überlebenden, die Nahrungsergänzungsmittel oder andere komplementäre Ansätze verwendeten, diese Ansätze mit ihren Ärzten besprachen. Die Unterschiede in den gemeldeten Werten können Unterschiede in den Definitionen der in den Studien verwendeten komplementären Ansätze sowie Unterschiede in der Kommunikation der verschiedenen Patientengruppen widerspiegeln.

Was die Wissenschaft über die Sicherheit und Nebenwirkungen von komplementären Krebstherapien empfiehlt

  • Eine Verzögerung der konventionellen Krebsbehandlung kann die Chancen auf Remission oder Heilung verringern. Nutzen Sie keine ungeprüften Produkte oder Praktiken, um die konventionelle medizinische Behandlung von Krebs zu verschieben oder zu ersetzen.
  • Einige komplementäre Therapieansätze können die Krebstherapie beeinträchtigen oder für Tumorpatienten unsicher sein. Zum Beispiel kann Johanniskraut, das manchmal bei Depressionen eingesetzt wird, einige Krebsmedikamente weniger wirksam machen.
  • Andere komplementäre Ansätze können bei unsachgemäßer Anwendung schädlich sein. Um zum Beispiel die Massagetherapie für Krebspatienten sicher zu machen, kann es notwendig sein direkt von der Erkrankung oder deren Behandlung betroffene Körperstellen (z.B. Bereiche, in denen die Haut nach der Strahlentherapie empfindlich ist) nicht zu massieren.
  • Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, sollten sich an die Ärzte wenden die sie behandeln, bevor sie einen komplementären Therapieansatz für beginnen – egal ob gegen Krebs oder aus einem anderen Grund.

Was die Wissenschaft über die Wirksamkeit komplementärer Krebstherapien weiss

Kein komplementäres Mittel oder Verfahren zur Heilung von Krebs ist erwiesen. Einige komplementäre Ansätze können Patienten helfen, mit Symptomen oder den Nebenwirkungen der Behandlung umzugehen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Komplementärer Krebstherapien als Teil der konventionellen Therapie

Im Jahr 2009 hat die Gesellschaft für Integrative Onkologie evidenzbasierte Leitlinien für die klinische Praxis herausgegeben, die bei der Einbeziehung komplementärer Therapieansätze in die Versorgung von Krebspatienten zu berücksichtigen sind. Die Leitlinien weisen darauf hin, dass einige dieser Therapien, wenn sie zusätzlich zu herkömmlichen Therapien eingesetzt werden, dabei helfen können, die Symptome zu kontrollieren und das Allgemeinbefinden der Patienten zu verbessern. Die Leitlinien warnen jedoch davor, dass unbewiesene Methoden nicht anstelle der konventionellen Behandlung eingesetzt werden sollten, da eine verzögerte Behandlung von Krebs die Wahrscheinlichkeit einer Remission oder Heilung verringert.

Die folgenden Abschnitte geben einen Überblick über den Forschungsstand einiger häufig verwendeter komplementärer Ansätze und erläutern die Ergebnisse ausgewählter Übersichtsarbeiten und Studien, die sich auf die Prävention und Behandlung von Krebs sowie deren Symptome und Nebenwirkungen konzentrieren.

Komplementäre Therapien zur symptomatischen Behandlung im Überblick

Einige komplementäre Therapien wie Akupunktur, Massagetherapie, Achtsamkeitsübungen und Yoga können Patienten helfen, mit Krebssymptomen oder den Nebenwirkungen der Behandlung umzugehen. Einige Methoden können jedoch die konventionelle Krebsbehandlung beeinträchtigen oder andere Risiken bergen. Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, sollten sich an ihren Arzt wenden, bevor sie einen ergänzenden Behandlungsansatz in Betracht ziehen.

  • Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass Akupunktur bei Krebspatienten helfen kann, Übelkeit und Erbrechen zu lindern. Es gibt nicht genügend Belege, um zu beurteilen, ob die Akupunktur die Schmerzen bei Krebs oder andere Symptome wie z.B. Hitzewallungen lindert. Komplikationen durch Akupunktur sind selten, solange der Akupunkteur sterile Nadeln und geeignete Verfahren verwendet. Chemotherapie und Strahlentherapie schwächen das Immunsystem des Körpers, daher ist es für Akupunkteure besonders wichtig, bei der Behandlung von Krebspatienten strenge Clean-Needle-Verfahren einzuhalten.
  • Neuere Studien deuten darauf hin, dass der Ingwer helfen kann, Übelkeit im Zusammenhang mit einer Krebs-Chemotherapie zu behandeln, wenn er zusätzlich zu herkömmlichen Medikamenten gegen Übelkeit eingesetzt wird.
  • Studien deuten darauf hin, dass Massage-Therapie dazu beitragen kann, die Symptome von Krebspatienten wie Schmerzen, Übelkeit, Angst und Depressionen zu lindern. Krebspatienten sollten sich vor einer Massagetherapie an ihren Arzt wenden, um herauszufinden, ob besondere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich sind. Der Massagetherapeut sollte keinen starken oder tiefen Druck ohne die Zustimmung des Arztes ausüben und muss unter Umständen bestimmte Stellen vermeiden, z.B. Bereiche direkt über dem Tumor oder Bereiche, in denen die Haut nach einer Strahlentherapie empfindlich ist.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass Achtsamkeit-basierte Stressreduktion, eine Art Meditationstraining, Krebspatienten helfen kann, Angst, Stress, Müdigkeit und allgemeine Stimmungs- und Schlafstörungen zu lindern und so ihre Lebensqualität zu verbessern. Die meisten Teilnehmer an Achtsamkeitsstudien waren Patienten mit Krebs im Frühstadium, vor allem Brustkrebs, so dass die Beweise, die ein Achtsamkeitstraining begünstigen, für diese Patientengruppe am stärksten sind.
  • Vorläufige Studien zeigen dass Yoga helfen kann, Angst, Depressionen und Stress bei Krebspatienten zu verbessern. Es kann auch helfen, Ermüdung (Fatigue) bei Brustkrebspatientinnen zu verringern. Allerdings sind nur wenige Yogastudien an Krebspatienten abgeschlossen, die teilweise nicht von höchster Qualität sind. Da Yoga körperliche Aktivitäten einschließt, ist es für Menschen mit Krebs wichtig, im Vorfeld mit ihren Gesundheitsversorgern zu sprechen, um herauszufinden, ob bestimmte Aspekte des Yoga für sie möglicherweise unsicher sind.
  • Verschiedene Studien weisen auf mögliche Vorteile von Hypnose, Entspannungstherapien und Biofeedback hin, um Patienten bei der Behandlung von Krebssymptomen und Nebenwirkungen zu helfen.
  • Ein Übersichtsartikel aus dem Jahr 2008 über pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel bei Krebs kam zu dem Schluss, dass mehrere Kräuter zwar als ein vielversprechendes Mittel zur Behandlung von Nebenwirkungen und Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen, Müdigkeit und Schlaflosigkeit eingesetzt werden könnten, die wissenschaftlichen Nachweise jedoch begrenzt sind sowie viele klinische Studien nicht gut konzipiert wurden. Die Verwendung von Kräutern zur Behandlung von Beschwerden wirft auch Bedenken hinsichtlich möglicher negativer Wechselwirkungen mit herkömmlichen Krebstherapien auf.

Komplementäre Krebsherapien im Überblick

  • Kein komplementäre Krebstherapie hat bisher nachweislich Krebs geheilt oder zu einer Remission geführt. Einige Mittel oder Methoden, die für die Krebsbehandlung empfohlen werden, können herkömmliche Krebstherapien beeinträchtigen oder andere Risiken bergen. Krebspatienten sollten sich vor der Anwendung eines komplementären Therapieansatzes unbedingt an ihren Arzt wenden.
  • Studien darüber, ob pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel oder daraus gewonnene Substanzen in der Krebsbehandlung von Nutzen sein könnten, befinden sich in einem frühen Stadium, so dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse begrenzt sind. Kräuterpräparate können Nebenwirkungen haben, manche können auf schädliche Weise mit Medikamenten interagieren, auch mit Wirkstoffen zur Krebsbehandlung.
  • Die Auswirkungen der Einnahme von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten, einschließlich antioxidativer Präparate, während der Krebsbehandlung sind ungewiss.
  • Eine 2010 von der NCCIH unterstützte Studie eines standardisierten Haifischknorpelextraktes, der zusätzlich zur Chemotherapie und Strahlentherapie eingenommen wurde, zeigte keinen Nutzen bei Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs. Eine vorangegangene, kleinere Studie bei Patienten mit fortgeschrittenem Brust- oder Darmkrebs zeigte ebenfalls keinen Nutzen durch den Zusatz von Haifischknorpel zur konventionellen Behandlung.
  • Eine systematische Überprüfung der Forschung über Laetrile im Jahr 2011 ergab keine Hinweise darauf, dass es als Krebsbehandlung wirksam ist. Laetrile kann giftig sein, besonders wenn es oral eingenommen wird, da es Zyanid enthält.

Komplementäre Therapien und Mittel zur Vorbeugung von Krebs im Überblick

Eine große klinische Studie aus dem Jahr 2012 hat gezeigt, dass die Einnahme eines Multivitamin-/Mineralpräparats das Krebsrisiko bei älteren Männern leicht senken kann. Kein anderer komplementärer Therapieansatz hat sich als hilfreich bei der Krebsvorbeugung erwiesen, einige davon sind mit erhöhten Gesundheitsrisiken verbunden.

Vitamin- und Mineralstoffergänzungen. Die Ergebnisse einer im Jahr 2012 abgeschlossenen Studie an älteren Männern zeigen, dass die Einnahme eines Multivitamin-/Mineralstoffpräparats das Krebsrisiko leicht reduziert. In dieser Studie, die Teil der Physicians’ Health Study II (einer komplexen Studie, in der mehrere Arten von Nahrungsergänzungsmitteln getestet wurden) war, wurden mehr als 14.000 männliche US-Ärzte nach dem Zufallsprinzip damit beauftragt, 11 Jahre lang ein Multivitamin-/Mineralpräparat oder ein Placebo (ein identisch wirkendes Produkt, das keine Vitamine und Mineralstoffe enthielt) einzunehmen. Diejenigen, die das Präparat eingenommen haben, hatten 8 Prozent weniger Krebserkrankungen als diejenigen, die das Placebo einnahmen.

Studien zu Vitaminen und Mineralien – von denen die meisten Nahrungsergänzungsmittel nur einen oder vereinzelte Nährstoffe enthielten – haben keine schützende Wirkung gegen Krebs gefunden. Einige dieser Studien identifizierten mögliche Risiken einer Nahrungsergänzung mit hohen Dosen bestimmter Vitamine oder verwandter Substanzen. Nachfolgend einige Beispiele der Forschungsergebnisse:

  • Ein anderer Teil der Physicians’ Health Study II (nicht der oben erwähnte Teil), zeigte, dass die Einnahme von Vitamin E oder Vitamin C das Risiko von Prostatakrebs oder anderen Krebserkrankungen bei Männern ab 50 Jahren nicht verringert. Männer, die Vitamin E einnahmen, hatten ein erhöhtes Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall (eine Art Schlaganfall, der durch Blutungen im Gehirn verursacht wurde).
  • Eine Meta-Analyse von 22 klinischen Studien im Jahr 2010 ergab keine Hinweise darauf, dass Antioxidantien (Vitamine A, C und E, Beta-Carotin und Selen) helfen, Krebs zu verhindern.
  • Zwei groß angelegte Studien zeigten, dass Nahrungsergänzungsmittel, die Beta-Carotin enthalten, das Risiko von Lungenkrebs bei Rauchern erhöhen.
    Die Selen und Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT), finanziert von NCI, NCCIH und anderen Instituten am NIH, zeigte, dass Selen und Vitamin E Präparate, entweder allein oder zusammen genommen, Prostatakrebs nicht vorzubeugen. Es zeigte auch, dass Vitamin E Nahrungsergänzungsmittel, allein genommen, das Risiko von Prostatakrebs bei gesunden Männern erhöhen. Es gab keine erhöhte Prostatakrebsgefahr, wenn Vitamin E und Selen zusammen genommen wurden. Die in dieser Studie verwendeten Dosen von Selen und Vitamin E waren viel höher als die, die normalerweise in Multivitamin-/Mineralstoffpräparaten enthalten sind.
  • Obwohl substanzielle Hinweise darauf hindeuten, dass Kalzium zum Schutz vor Darmkrebs beitragen kann, ist der Nachweis eines potenziellen Nutzens von Kalzium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln begrenzt und widersprüchlich.

Andere Naturprodukte. Eine systematische Überprüfung von 51 Studien mit mehr als 1,6 Millionen Teilnehmern aus dem Jahr 2009 ergab “unzureichende und widersprüchliche” Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von grünem Tee und der Krebsvorsorge. Mehrere andere Naturprodukte, darunter Ginkgo biloba, Isoflavone, Noni, Granatapfel und Traubenkernextrakt, wurden auf mögliche krebsvorbeugende Wirkungen untersucht, jedoch sind die Hinweise zu wenig, um Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Wichtig!

Verwenden Sie keine Gesundheitsprodukte oder komplementäre Methoden, die sich nicht als sicher und wirksam erwiesen haben, um die herkömmliche Krebsbehandlung zu vermeiden oder als Grund, einen Termin bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin zu verschieben.
Informieren Sie alle Ihre Ärzte über komplementäre Methoden, die Sie anwenden. Geben Sie ihnen ein vollständiges Bild davon, was Sie tun, um Ihre Gesundheit zu verbessern. Dies wird dazu beitragen, eine kontrollierte und sichere Versorgung zu gewährleisten.

Aktuelle Suchbegriffe: