Frühere Krebserkrankungen bei Patienten mit neu diagnostiziertem Krebs


Laut einer neuen Studie hatten viele Patienten, bei denen ein neuer Krebs diagnostiziert wurde, in der Vergangenheit einen oder mehrere Krebsarten.

Bildnachweis: iStock

Zwischen 2009 und 2013 wurde laut einer neuen Studie bei fast 20% der Patienten, bei denen neu ein primärer Krebs diagnostiziert wurde, in der Vergangenheit ein oder mehrere Krebsarten diagnostiziert.

Diese großen Zahlen haben Auswirkungen auf das Krebs-Screening und die Überlebenspflege, da ein früherer und aktueller Krebs bei einem bestimmten Patienten Risikofaktoren wie eine Infektion mit humanem Papillomavirus oder Tabakkonsum aufweisen kann, erklärte Dr. Nancy Davidson vom Fred Hutchinson Cancer Research Center , in einem Editorial, das die Zeitung begleitete .

Und einige Arten von zweitem primären Krebs – wie Leukämie – können mit Chemotherapie oder Strahlentherapie zur Behandlung eines früheren Krebses in Verbindung gebracht werden. Daher sollten Kliniker, die sich um Krebsüberlebende kümmern, über diese Zusammenhänge Bescheid wissen, schrieben die Autoren der Studie.

Die Studienergebnisse könnten auch zu einer erneuten Überprüfung der Einreisekriterien für klinische Studien führen, sagte der leitende Autor der Studie, Caitlin Murphy, Ph.D., MPH, vom Southwestern Medical Center der Universität von Texas in Dallas. Traditionell, erklärte sie, schließen viele Studien Patienten mit einem früheren Krebs aus.

"Aber aufgrund der Fortschritte in der Behandlung leben Krebsüberlebende länger und haben bessere Ergebnisse, und die Ausschlusskriterien für Studien haben mit diesen Fortschritten nicht Schritt gehalten", fügte Dr. Murphy hinzu.

Mögliche Gefahren für den Ausschluss von Krebspatienten aus klinischen Studien

Die Forscher der University of Texas Southwestern haben zwischen Januar 2009 und Dezember 2013 Daten aus den NCI-Krebsregistern Surveillance, Epidemiology und End Results für 740.990 neu mit Krebs diagnostizierte Personen abgerufen.

Insgesamt stellten sie fest, dass 18,4% der neu diagnostizierten Patienten eine Krebsvorgeschichte hatten. Als das Team die Ergebnisse nach Alter aufschloss, hatten 25,2% der Patienten ab 65 Jahren eine Krebserkrankung in der Vorgeschichte, ebenso wie 11% der jüngeren Erwachsenen.

Bei einigen Arten von neu diagnostiziertem Krebs war der Prozentsatz der Patienten mit einer früheren Krebsdiagnose besonders hoch. Beispielsweise war bei Patienten mit neu diagnostizierter Leukämie fast ein Viertel der unter 65-Jährigen und etwa 37% der über 65-Jährigen wegen einer anderen Krebserkrankung behandelt worden.

Angesichts dieser großen Anzahl kann der Ausschluss von Patienten mit Krebs im Vorfeld die Registrierung für Studien mit selteneren Krebsarten, insbesondere Krebsarten, die tendenziell bei älteren Erwachsenen auftreten, behindern, schrieben die Autoren der Studie.

Außerdem, erklärte Dr. Murphy, können die Studienergebnisse, wenn alle Menschen mit früheren Krebserkrankungen ausgeschlossen werden, nicht unbedingt auf diese Gruppe von Patienten übertragen werden, die weitaus zahlreicher sind als bisher angenommen.

"Im Moment trifft das, was aus Studien hervorgeht, nicht unbedingt auf einen wesentlichen Teil der Bevölkerung zu", sagte sie.

Die Zukunft der klinischen Studieneinschreibung

Die Krebsforschung hat begonnen, die Grenzen älterer, restriktiver Ausschlusskriterien für klinische Studien zu erkennen. Infolgedessen haben Forscher begonnen zu untersuchen, wie Patienten aus vielen Bevölkerungsgruppen, die traditionell von Studien ausgeschlossen wurden, einbezogen werden können, während gleichzeitig ihre Sicherheit gewährleistet bleibt, erklärte Dr. S. Percy Ivy, Programmdirektor des NCI- Netzwerks für klinische experimentelle Therapeutika .

Zum Beispiel haben NCI und andere gezeigt, dass es sicher sein kann, Patienten mit gut gehandhabter HIV- Infektion – von denen viele weit im Alter sind – in immuntherapeutische Studien einzubeziehen.

Im November veröffentlichten die American Society of Clinical Oncology und mehrere Partner eine Reihe von Artikeln, in denen untersucht wurde, wie einige Personen, die traditionell ausgeschlossenen Gruppen angehören, sicher an Studien teilnehmen können. Dazu gehörten Patienten mit anderen Krankheiten oder Organfunktionsstörungen, Patienten mit Krebs in der Vorgeschichte und Patienten mit Hirnmetastasen aufgrund einer aktuellen Krebserkrankung.

"Es gibt definitiv viel Raum für die Erweiterung der Einschlusskriterien", sagte sie.

Andere Studien der Southwestern-Gruppe der University of Texas haben gezeigt, dass das Überleben von Patienten mit lokal fortgeschrittenem Lungenkrebs nicht zwischen Patienten mit oder ohne vorangegangenem Krebs unterschiedlich ist.

Das Team prüft derzeit die gleiche Frage für Patienten mit Brust-, Darm-, Bauchspeicheldrüsen- und Nierenkrebs sowie Non-Hodgkin-Lymphomen, sagte Dr. Murphy. Ihr Ziel sei es, das Gespräch "darüber, wie wir [bestimmte] Patienten in Studien einbeziehen" zu überdenken, zu erweitern.

Quelle: National Cancer Institute

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.