Eine Operation bei rezidivierendem Eierstockkrebs verbessert das Überleben nicht

Foto von Doktoren, die Chirurgie in einem Krankenhausoperationsraum durchführen.

Ärzte haben lange gedacht, dass es Frauen besser geht, wenn Chirurgen so viel wiederkehrenden Eierstockkrebs wie möglich entfernen.

Bildnachweis: iStock

Bei Frauen mit Ovarialkarzinom, das nach der Erstbehandlung zurückgekehrt ist, empfehlen die Ärzte in einigen Fällen eine zusätzliche Operation, um so viel Krebs wie möglich zu entfernen, bevor die Chemotherapie erneut begonnen wird. Konsequente Beweise für diese Praxis liegen jedoch nicht vor.

Die Ergebnisse einer großen, vom NCI gesponserten klinischen Studie , GOG-0213, zeigen nun, dass diese sekundäre Operation die Lebenserwartung von Patientinnen mit rezidivierendem Ovarialkarzinom nicht verbessert . Tatsächlich deuten die Ergebnisse darauf hin, dass es Frauen, die sich einer zusätzlichen Operation unterziehen, möglicherweise schlechter geht als denen, die dies nicht tun.

"Diese mit Spannung erwarteten Ergebnisse stellen unsere Standardpraxis in Frage", sagte Dr. Yovanni Casablanca, ein gynäkologischer Onkologe und Chirurg am Walter Reed National Military Medical Center, der an der Studie nicht beteiligt war.

"Dies ist eine gut durchdachte Studie … und sollte die Praxis verändern", stimmte Dr. Elise Kohn, Leiterin der Abteilung für gynäkologische Krebstherapeutika im NCI- Bewertungsprogramm für Krebstherapien , zu, das die Studie unterstützte.

Die Ergebnisse der Studie, die von der Gynaecologic Oncology Group (jetzt Teil der NRG Oncology) geleitet wurde, wurden am 14. November im New England Journal of Medicine veröffentlicht .

Studie ist die erste, die rigoros testet, ob eine Sekundäroperation von Vorteil ist

Eierstockkrebs befindet sich zum Zeitpunkt der Diagnose häufig in einem fortgeschrittenen Stadium . Bei mehr als 80% der erkrankten Frauen tritt der Krebs nach der Behandlung wieder auf oder wiederholt sich.

Die meisten Frauen, bei denen neu Eierstockkrebs diagnostiziert wurde, müssen zunächst operiert werden, um den Tumor so weit wie möglich zu entfernen. In der Regel folgt eine Chemotherapie. Daten aus und seit den 1970er Jahren deuten konsequent darauf hin, dass je weniger Krebs nach der Operation übrig bleibt, desto besser die Patienten, sagte Dr. Kohn.

"Seit vier Jahrzehnten sind Ärzte der Ansicht, dass wir auch die Ergebnisse bei Frauen mit rezidivierenden Krankheiten verbessern können, wenn wir operieren", um so viele Krebserkrankungen wie möglich zu entfernen, sagte Dr. Robert Coleman vom Anderson Cancer Center der Universität von Texas der Prozess.

"Es gab mehrere theoretische und wissenschaftliche Erklärungen für die Durchführung von Operationen vor der Chemotherapie", sagte Dr. Casablanca. Zum Beispiel sagte sie, wenn eine Operation den gesamten oder den größten Teil des zurückgekehrten Krebses beseitigen kann, "dann müsste diese zweite Runde der Chemotherapie ein geringeres Krankheitsvolumen behandeln."

Darüber hinaus, fuhr sie fort, wurde angenommen, dass eine Operation in der Lage sein könnte, etwas Tumorgewebe zu entfernen, das gegen Chemotherapie resistent ist.

Dr. Kohn sagte jedoch, "bis zu dieser Studie hatte niemand den Nutzen der sekundären Chirurgie prospektiv getestet" in einer strengen klinischen Studie.

Studienrekrutierte Patienten, von denen am ehesten angenommen wird, dass sie von einer Operation profitieren

Die Studie umfasste 485 Frauen mit rezidivierendem Ovarialkarzinom, die auf mindestens drei Zyklen einer platinbasierten Chemotherapie angesprochen hatten und seit der letzten platinbasierten Chemotherapie mindestens 6 Monate vergangen waren. Die Teilnehmer mussten auch eine Krankheit haben, von der die Untersucher glaubten, dass sie chirurgisch vollständig entfernt werden konnte.

Patienten mit diesen Merkmalen würden wahrscheinlich am ehesten von einer zweiten Operation profitieren, sagte Dr. Coleman.

Von den 485 Patienten wurden 240 nach dem Zufallsprinzip einer sekundären Operation gefolgt von einer Standardchemotherapie und 245 einer alleinigen Chemotherapie zugewiesen. Die meisten Teilnehmer (84% in jeder Gruppe) erhielten außerdem Bevacizumab (Avastin) – ein Medikament, das das Wachstum und die Aufrechterhaltung von Tumorblutgefäßen verhindert – sowie eine Standardchemotherapie und setzten Bevacizumab als Erhaltungstherapie fort .

Bei 67% der 225 operierten Patienten konnten die Chirurgen die sichtbare Krankheit vollständig entfernen.

Das mediane Gesamtüberleben betrug in der Operationsgruppe 50,6 Monate und in der Gruppe ohne Operation 64,7 Monate.

Obwohl Studienteilnehmer, die sich einer sekundären Operation unterzogen hatten, berichteten, dass ihre Lebensqualität unmittelbar nach der Operation abnahm, war die Lebensqualität in der chirurgischen Gruppe und in der Gruppe ohne Operation nach der Erholung von der Operation ähnlich.

Eine weitere Komponente der GOG-0213-Studie prüfte die Wirksamkeit der Beigabe von Bevacizumab zur Standardchemotherapie bei Patienten, die nicht als gute Kandidaten für eine Operation angesehen wurden. Die Ergebnisse dieses Teils der Studie, die zeigten, dass Bevacizumab das Gesamtüberleben und das progressionsfreie Überleben leicht verbesserte , wurden 2017 veröffentlicht. Genentech, das Bevacizumab herstellt, unterstützte die Studie auch im Rahmen eines Kooperationsabkommens für Forschung und Entwicklung mit NCI.

Unerwartete Ergebnisse

Als Forscher die Studie vor mehr als 10 Jahren entwarfen, erwarteten sie einen Überlebensvorteil durch eine Operation, sagte Dr. Coleman.

"Die wichtigste Frage, die seit dem Vorliegen der ersten Ergebnisse [der Studie] aufgeworfen wurde, ist, ob es Untergruppen gibt, für die eine Operation von Vorteil ist", fuhr er fort.

Um diese Möglichkeit zu untersuchen, verglich das Team nur die Patienten, bei denen der chirurgische Eingriff alle sichtbaren Tumoren entfernt hatte, wie vom Chirurgen gemeldet, mit der Gruppe ohne chirurgische Eingriffe. Aber Dr. Coleman sagte: "Selbst wenn wir [in] Kirschbaum die besten der besten [Sekundäroperations-] Fälle auswählen, konnten wir immer noch keinen Anstieg des Gesamtüberlebens feststellen."

Eine weitere Überraschung war, dass die Teilnehmer der Studie fast dreimal länger lebten, als bei der Ausarbeitung der Studie erwartet worden war. "Die genauen Gründe hierfür sind unbekannt, hängen aber wahrscheinlich mit Verbesserungen in der klinischen Versorgung und der Verfügbarkeit wirksamerer [nicht-chirurgischer] Behandlungen zusammen", schrieben die Forscher.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das progressionsfreie Überleben durch eine Operation um einige Monate verlängert werden kann, sagte Dr. Coleman Nutzen, den eine Operation hätte bringen können. “

Was ist für Patienten am wichtigsten?

Insgesamt, betonte Dr. Kohn, zeigen die Studienergebnisse, dass Ärzte „äußerst vorsichtig“ sein sollten, welche Frauen mit rezidivierendem Ovarialkarzinom operiert werden sollen.

"Ich denke, dies wird eine Menge Chirurgen veranlassen, neu zu bewerten, was sie ihren Patienten über die Vorteile einer Operation erzählen", wiederholte Dr. Casablanca.

In einigen weiteren laufenden Phase-3-Studien werden Operation und Chemotherapie mit der alleinigen Operation bei rezidivierendem Eierstockkrebs verglichen. Ein Versuch in Europa, der als DESKTOP III bekannt ist , hat ein ähnliches, aber nicht identisches Design wie GOG-0213.

Das Design von GOG-0213 entsprach jedoch weit mehr dem, was in den USA unter realen Bedingungen geschieht, sagte Dr. Kohn. Aus diesem Grund, sagte sie, sollten die Ergebnisse der GOG-0213-Studie zu einer sofortigen Änderung der Praxis führen.

„Wenn Sie diese Studien durchführen, können Sie möglicherweise ein besseres Ergebnis mit einer Operation erzielen, z. B. ein verbessertes progressionsfreies Überleben. Wenn Sie die Patienten jedoch fragen, was für sie am wichtigsten ist, möchten sie wissen, was ihnen hilft, insgesamt länger zu leben ", Sagte Dr. Casablanca. "Und ich glaube nicht, dass wir jetzt viele Beweise dafür haben, dass Sekundäroperationen das tun."

Quelle: National Cancer Institute

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.