Ausweitung des Zugangs zu klinischen Krebstests für Patienten mit HIV

Eine menschliche T-Zelle (blau), die von HIV (gelb), dem AIDS-verursachenden Virus, angegriffen wird.

Kredit: Nationales Krebsinstitut

UPDATE: Am 2. Juni 2019 wurden die endgültigen Ergebnisse der CITN-12-Studie auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology vorgestellt. Die Präsentation, die Daten von 30 Studienteilnehmern enthielt , zeigte, dass die HIV-Werte der Teilnehmer während der gesamten Studie unterdrückt blieben und die meisten Nebenwirkungen als gering eingestuft wurden . Nebenwirkungen, die der Behandlung mit Pembrolizumab zugeschrieben wurden, waren Hypothyreose , Hautausschlag und Arthritis. Ein Teilnehmer mit Kaposi-Sarkom (KS), der mit einem erhöhten KS-assoziierten Herpesvirus in die Studie eingetreten war, hatte einen erheblichen Anstieg des Virusspiegels und starb später.

Ein Studienteilnehmer mit Lungenkrebs hatte ein vollständiges Verschwinden seiner Krankheit ( vollständiges Ansprechen ) und war 2 Jahre nach Beendigung der Behandlung weiterhin krebsfrei. Darüber hinaus zeigten zwei Teilnehmer mit Non-Hodgkin-Lymphom eine teilweise Reduktion ihrer Erkrankung ( partielle Remission ) und acht Teilnehmer mit KS eine Stabilisierung ihrer Erkrankung für mindestens 24 Wochen.

Die Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) war einst eine tödlich verlaufende Krankheit. Jahrzehntelange biomedizinische Forschung, die in hochwirksamen Therapien gipfelt, hat sie jedoch in einen beherrschbaren und chronischen Zustand verwandelt. Mit der Verfügbarkeit aktueller antiretroviraler Therapien können die meisten Menschen mit HIV so lange leben wie Menschen ohne Infektion.

HIV-positive Menschen haben jedoch immer noch ein höheres Risiko für bestimmte Krebsarten als HIV-negative. Und weil Menschen mit HIV länger leben, entwickeln mehr von ihnen Krebserkrankungen, die in älteren Altersgruppen häufig sind. Tatsächlich ist Krebs in den USA heute die häufigste Todesursache bei Menschen mit HIV.

Leider sind Menschen mit HIV in der Regel von der Teilnahme an klinischen Studien mit neuen Krebstherapien ausgeschlossen, da sie befürchten, dass die Behandlungen für sie möglicherweise nicht sicher sind. Infolgedessen liegen aus klinischen Studien keine Daten zum Einsatz dieser Arzneimittel bei HIV-positiven Krebspatienten vor.

Da es kaum Anhaltspunkte dafür gibt, dass die neuen Behandlungen für HIV-positive Personen sicher oder wirksam sind, ist es weniger wahrscheinlich, dass Ärzte ihren HIV-Patienten diese neu zugelassenen Krebstherapien verschreiben (die andernfalls berechtigt wären, sie zu erhalten). Dieser Ausschlusszyklus kann Menschen mit HIV den Zugang zu möglicherweise lebensrettenden Krebstherapien erheblich erschweren.

Das Thema ist insbesondere für die Immuntherapie relevant, eine neue und vielversprechende Klasse der Krebstherapie. Bestimmte Immuntherapien sind zur Behandlung von Krebsarten zugelassen, bei denen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von HIV-positiven Personen besteht. Derzeit wissen die Ärzte jedoch nicht, ob diese Behandlungen für Menschen mit HIV sicher oder wirksam sind.

Seit vielen Jahren empfiehlt NCI, HIV-Infizierte nicht willkürlich von klinischen Krebstests auszuschließen, und hat HIV-Infizierte in immuntherapeutische Studien aufgenommen. Erste Ergebnisse einer solchen NCI-gesponserten Studie scheinen die Einbeziehung entsprechend ausgewählter HIV-positiver Personen in klinische immuntherapeutische Studien zu bestätigen.

Die Studie, die von NCIs HIV- und AIDS-Abteilung und dem Cancer Immunotherapy Trials Network (CITN) durchgeführt wurde, testet das Immuntherapeutikum Pembrolizumab (Keytruda®) speziell bei Menschen mit fortgeschrittenem Krebs, die HIV-positiv sind.

Zwischenergebnisse der ersten 17 Teilnehmer, die Dr. Uldrick am 10. November auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Immuntherapie von Krebs (SITC) vorgestellt hat, zeigen, dass Pembrolizumab ein akzeptables Sicherheitsprofil für HIV-positive Patienten aufweist.

Ausschluss von HIV-positiven Personen aus immuntherapeutischen Studien

Immun-Checkpoint-Hemmer sind Immuntherapeutika, die dem Immunsystem helfen, Krebszellen abzutöten. Einige dieser Medikamente sind für die Behandlung einer wachsenden Anzahl von Krebstypen zugelassen und haben bei einigen Menschen mit diesen Krebsarten dauerhafte Reaktionen hervorgerufen – in einigen Fällen über Jahre hinweg.

Vielen HIV-positiven Krebspatienten werden diese Therapien jedoch nicht angeboten, da sie routinemäßig von der überwiegenden Mehrheit der klinischen Immuntherapie-Studien ausgeschlossen wurden.

Es gibt Bedenken, dass eine HIV-Infektion die Sicherheit und Wirksamkeit von Immuntherapien beeinträchtigen könnte, da eine HIV-Infektion das Immunsystem schwächt (insbesondere, wenn die Infektion schlecht kontrolliert wird). Es gibt zusätzliche Bedenken, dass antiretrovirale Therapien auf negative Weise mit Krebsmedikamenten interagieren und bei HIV-positiven Personen mehr Nebenwirkungen hervorrufen als bei HIV-negativen Personen. Es fehlen jedoch starke wissenschaftliche Beweise, um diese Bedenken zu untermauern.

Hier ist der Haken: Wenn HIV-positive Patienten von der Teilnahme an Immuntherapie-Studien ausgeschlossen werden, können wir niemals feststellen, ob ihr Ausschluss gerechtfertigt ist.

Die Rolle von NCI bei der Ausweitung des Testzugangs

In der NCI-gesponserten Studie mit der Bezeichnung CITN-12 wird Pembrolizumab bei HIV-Infizierten untersucht , die an rezidivierendem oder refraktärem Krebs erkrankt sind und die auch eine antiretrovirale Therapie erhalten.

Die vorläufigen Ergebnisse des SITC-Treffens zeigten keine negativen Wechselwirkungen zwischen Pembrolizumab und antiretroviraler Therapie. Die meisten Nebenwirkungen, die im Zusammenhang mit der Behandlung auftraten, wurden nicht als schwerwiegend eingestuft (z. B. Müdigkeit und Übelkeit). Darüber hinaus waren die beobachteten Nebenwirkungen ähnlich wie bei HIV-negativen Patienten, die mit Pembrolizumab behandelt wurden.

In der Studie wurde die Funktionalität des Immunsystems jedes Teilnehmers anhand der Anzahl von Immunzellen , so genannten Helfer-T-Zellen , im Blut des Patienten vor der Behandlung mit Pembrolizumab gemessen. Basierend auf dieser Analyse wurden die Teilnehmer in drei Ebenen der Immunfunktion eingeteilt : mäßige Dysfunktion, leichte Dysfunktion oder relativ normal.

Es gab keine Unterschiede in der Menge und Art der schwerwiegenden Nebenwirkungen, die auf dem Niveau der Immunfunktion des Patienten beruhten. Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Behandlung mit Pembrolizumab bei Patienten mit einem schwachen Immunsystem anscheinend nicht zu mehr Nebenwirkungen führt als bei Patienten mit normaler Immunsystemfunktion.

Die Studieneinschreibung ist noch nicht abgeschlossen, und die Ärzte, die die Studie leiten, werden die Sicherheit der Behandlung mit Pembrolizumab weiterhin sorgfältig prüfen. Sie werden auch die Wirksamkeit der Behandlung sowie deren Auswirkung auf die HIV-Infektion bewerten.

Obwohl unsere Ergebnisse sehr vorläufig sind, sind sie ermutigend. Diese Studie hat zusammen mit vielen anderen NCI-gesponserten Studien gezeigt, dass Menschen mit HIV sicher an klinischen Studien teilnehmen können. Wichtig ist, dass diese Studien dazu beigetragen haben, geeignete Kriterien für die Eignung von Studien für Menschen mit HIV zu definieren, die möglicherweise das Design zukünftiger klinischer Studien beeinflussen.

Ein breiterer Zugang zu klinischen Studien wird ein wesentlicher Fortschritt für Menschen mit HIV und Krebs sein. Die Einbeziehung von Menschen mit HIV in weitere klinische Studien kann zu enormen Veränderungen bei der Behandlung von Krebs bei diesen Patienten führen und möglicherweise viele Leben retten.

Quelle: National Cancer Institute

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.