BMS & Nektar testen neue Kombinations-Immuntherapie

Bristol-Myers Squibb, ein weltweit operierendes biopharmazeutisches Unternehmen, kooperiert mit Nektar Therapeutics um eine Kombination der Immuntherapien beider Firmen auf die Wirksamkeit bei verschiedenen Krebserkrankungen zu untersuchen.

Getestete werden soll in erster Linie eine Kombination von Opdivo (Nivolumab), einem PD-1 Checkpoint-Inhibitor von Bristol-Myers Squibb, und Nektar Therapeutics neuem experimentellem Immun-Stimulanz NKTR-214.

Opdivo soll der Immunsupression mancher Tumore entgegenwirken, NKTR214 wurde entwickelt um T-Zellen und natürliche Killerzellen direkt in der Tumor Mikroumgebung zu vermehren und so die PD-1 Expression in diesen Immunzellen zu verbessern.

„Die Kombination aus Checkpoint-Inhibitor mit einem Wachstum der T-Zellen könnte synergetische Effekte hervorbringen, die eine neue Therapieoption für Patienten bieten könnte.“, so Howard Robin Vorsitzender von Nektar Therapeutics.

Eine Phase I und Phase II Studie soll nun das Potential dieser Kombination gegenüber einer Standard-Therapie bei Melanomen, Nierenkrebs, Magenkrebs, Blasenkrebs und nicht-kleinzelligem Lungenkrebs weiter überprüfen. Eine erste Studie zur Dosis ist bereits gestartet worden.

Mehr Informationen zu dieser Studie

Aktuelle Suchbegriffe:

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Oktober 19, 2016

    […] die vorher bereits eine Chemotherapie erhalten haben. Es steht in direkter Konkurrenz zur Immuntherapie Opdivo von Bristol-Myers, die bereits auf dem Markt erhältlich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie über aktuelle Immuntherapien bei Krebs auf dem laufenden gehalten werden?

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Nein, danke...